Regenzeit in Afrika – Worauf muss ich beim Blumeneinkauf achten?

Der Sommer neigt sich in Deutschland langsam dem Ende und somit bald auch die Produktion der Freilandware von deutschen Gärtner. In Afrika ist dagegen gerade Regenzeit, was sich stark auf die Blumenproduktion auswirkt. Von welchem Gärtner sollte ich als Florist als meine Blumen am besten kaufen?

Marcel de Beere, der Logistik- und Produktmanager von Florismart Deutschland, kennt sich gut in der weiten Welt der Züchter und Gärtner aus. Er war schon viele Male in Kenia und Äthiopien und teilt in diesem Artikel sein Wissen zu der aktuellen Blumenqualität mit uns.

Wo bekommen Floristen jetzt die beste Blumenqualität?

Die beste Qualität gibt es immer dort, wo das Wetter am besten ist. Und das ist aktuell in Holland und Deutschland, bei den lokalen Gärtnern. Es ist schwer zu glauben, aber hier ist das Wetter gerade stabiler als in Afrika. Denn dort ist von Juli bis Ende September Regenzeit. Lokale Gärtner können außerdem durch technische Ausstattungen, wie Heizungen und gute Belichtungsanlagen mehr Einfluss auf das Klima in den Treibhäusern nehmen. In Afrika gibt es nur Folientreibhäuser und oft keine Heizungen – wozu auch? Bis auf die kurze Regenzeit herrschen in Afrika hervorragende Bedingungen.

Im Moment jedoch können die niedrigen Temperaturen und die hohe Feuchtigkeit in Afrika teilweise zu Qualitätsproblemen führen. Sollten deine Kenia-Rosen mal nach einigen Tagen braune Blüten aufweisen, könnte das an der sogenannten „Botrytis“-Krankheit liegen.

  


Was ist Botrytis?

Diese Krankheit tritt auf, wenn die Rosen einer zu hohen Feuchtigkeit und Nachtkälte ausgesetzt sind. Die Mängel äußern sich aber erst nach einigen Tagen. Die Gärtner selbst ernten eine qualitativ gute Rose und einige Tage später, beim Floristen angekommen, entstehen braune Blüten an der Rose.


Wann ist die Qualität afrikanischer Blumen wieder wie gewohnt?

Zum Glück wechseln sich die Wetterbedingungen ab. Die Regenzeit in Afrika wird durch die Sommer in Europa aufgefangen und das Winterklima in Deutschland und Holland dann durch die warmen Temperaturen in Kenia und Äthiopien.

Spätestens Ende September ist die Regenzeit in Afrika vorüber und man hat wieder die gewohnte Qualität: große Rosenköpfe und schöne Blüten. Bis dahin bieten die lokalen Gärtner tolle Produkte, auch wenn die Freilandproduktion zu Ende ist. Denn die hochmodernen Treibhäuser ermöglichen hohe Qualitätstandards, wie bei diesen schönen Vuvuzela Rosen vom Gärtner Wans-Roses.

Diese und viele andere tolle Produkte von lokalen Gärtnern findet ihr auf unserer Plattform ganz einfach, indem ihr das Herkunftsland auf „Deutschland“ und „Holland“ setzt.